Navigation und Service

Aktuelle Daten zur Sportwirtschaft in Deutschland liegen vor

Datum 29. Januar 2018

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Bundesinstitut für Sportwissenschaft veröffentlichen zwei neue Studien.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) veröffentlichen zur ISPO, der weltweit größten Sportartikelmesse in München, neue Daten zur deutschen Sportwirtschaft. Das aktuell vorliegende "Sportsatellitenkonto (SSK) 2015" gibt einen Überblick über wichtige Kennzahlen zur wirtschaftlichen Bedeutung des Sports. Auf Basis der amtlichen Statistikdaten, ergänzt um umfangreiche Ergebnisse aus zusätzlichen Primärerhebungen, werten die Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS, Osnabrück) und die 2HM & Associates GmbH (Mainz) die Ergebnisse zur Bedeutung der Querschnittsbranche Sportwirtschaft aus. Dieser Annex zur Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung erlaubt somit detaillierte und fundierte Aussagen zur wirtschaftlichen Dimension des Sports, die bislang in der amtlichen Statistik nicht differenziert abgebildet wird. Die Auswertung der aktuellen Zahlen zeigt, dass der Sport etwa 70 Mrd. Euro zum Bruttoinlandsprodukt in Deutschland beiträgt. Das entspricht einem Anteil von rund 2,3 %.

Die Broschüre "Sportsatellitenkonto (SSK) 2015" mit weiteren Einzelheiten können Sie kostenlos hier herunterladen:
Datei ist nicht barrierefrei Sportsatellitenkonto (SSK) 2015 (PDF, 1MB, Datei ist nicht barrierefrei).


Zusätzlich werden jährlich "Aktuelle Daten zur Sportwirtschaft" zu wechselnden Themen veröffentlicht. Ziel ist es auch hier, Entscheidungsträgerinnen und -trägern in Sportpolitik und -praxis valides Datenmaterial zur wirtschaftlichen Bedeutung des Sports zur Verfügung zu stellen.

Zur diesjährigen ISPO erscheint die Broschüre "Wirtschaftsfaktor Outdoorsport":
Ein Viertel aller sportbezogenen Konsumausgaben der deutschen Bevölkerung in 2015 entfällt auf den Outdoorsport. Dieser umfasst in der vorliegenden Auswertung neben den Alltagssportarten Radsport und Laufen/Joggen auch Wandern, Kanu/Kajak, Klettern/Bouldern und Bergsteigen. Die höchsten Umsätze werden durch Radsport und Wandern generiert. Details zu diesen und weiteren Befunden finden Sie in der aktuellen Veröffentlichung, die hier zum kostenlosen Download zur Verfügung steht:
Datei ist nicht barrierefrei Wirtschaftsfaktor Outdoorsport (PDF, 1MB, Datei ist nicht barrierefrei).


Zuvor erschienen sind in der Reihe "Aktuelle Daten zur Sportwirtschaft":

  • "Ältere als Motor der Sportwirtschaft?" (2016)
    Sport wird bis ins hohe Alter getrieben - von einem Großteil der Bevölkerung bis mindestens zum 70. Lebensjahr. Die Sportaktivitäten verändern sich jedoch im Lebenszyklus hin zu gesundheitlich orientierten und technisch weniger anspruchsvollen Sportarten. Insgesamt nimmt die Vielfalt der Sportarten im Alter stärker ab als die Sportaktivität an sich. Damit gehen auch umfassende Änderungen in den sportbezogenen Ausgaben einher.
    Datei ist nicht barrierefrei Ältere als Motor der Sportwirtschaft? (PDF, 622KB, Datei ist nicht barrierefrei)

  • "Wirtschaftsfaktor Fußball" (2015)
    Immer wieder wird die große ökonomische Bedeutung des Fußballs in mehr oder weniger seriösen Studien herausgestellt. Diese Veröffentlichungen haben stets eine Gemeinsamkeit: Sie beschränken sich auf die Effekte des Profifußballs. Mit der Studie "Wirtschaftsfaktor Fußball" wird erstmals auf statistisch und wissenschaftlich fundierter Basis die ökonomische Bedeutung des "gesamten" Fußballs für die deutsche Volkswirtschaft beziffert. Allein die Konsumausgaben der privaten Haushalte betragen mehr als 11 Mrd. Euro pro Jahr.
    Datei ist nicht barrierefrei Wirtschaftsfaktor Fußball (PDF, 1MB, Datei ist nicht barrierefrei)

  • "Wirtschaftsfaktor Sportwetten - Sportfaktor Lotterien" (2014)
    Sportwetten werden seit einigen Jahren nicht mehr nur bei den dafür klassischen Sportarten wie Pferderennen oder Boxen ausgetragen. Heute kann weltweit nahezu auf jede Sportart gewettet werden. Dabei dominiert in Deutschland deutlich die Fußball-Sportwette mit über 50 % Anteil an allen Sportwetteinsätzen.
    Datei ist nicht barrierefrei Wirtschaftsfaktor Sportwetten (PDF, 539KB, Datei ist nicht barrierefrei)

  • "Wirtschaftsfaktor Wintersport" (2013)
    Alpine Wintersportarten, insbesondere Ski- und Snowboardfahren, sind vergleichsweise kostenintensive und gleichzeitig von großen Bevölkerungsteilen ausgeübte Sportarten und bilden damit einen hervorzuhebenden Wirtschaftsfaktor. Skifahren gehört mit 14 % Aktiven dabei zu den beliebtesten Sportarten. Fahrten zum Sport (ohne Urlaub) sind ebenfalls bei allen Wintersportarten umfangreicher und damit kostenintensiver als bei anderen Sportarten.
    Datei ist nicht barrierefrei Wirtschaftsfaktor Wintersport (PDF, 914KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Diese Studie ist auch in einer englischen Version verfügbar:
    Datei ist nicht barrierefrei Winter sports as an economic factor (PDF, 708KB, Datei ist nicht barrierefrei)