Navigation und Service

Sozialkompetenz

Projekt im Auftrag des Bundesinstituts für Sportwissenschaft zur Umsetzung des Forschungsprogramms des Wissenschaftlichen Verbundsystems im Leistungssport (WVL)

Laufzeit: 2013/06-2015

FKZ 2513BI1901
AZ 081901/013-15

Ausgangslage

Schlüsselperson im Betreuungsumfeld des Spitzensporttreibenden ist der Trainer bzw. die Trainerin. Die jeweilige Trainerkompetenz beeinflusst im besonderen Maße die sportliche Leistungsentwicklung. Dafür sind verschiedene Faktoren verantwortlich: die enge und zeitintensive Beziehung zu den Sportlerinnen und Sportlern, die vielfältigen Aufgaben, die mit der Rolle des Trainers bzw. der Trainerin im Nachwuchs- und Spitzensport verbunden sind sowie die soziale Struktur der Trainings- und Wettkampfsituation.

Eine qualifizierte und erfolgreiche Trainertätigkeit erfordert ein hohes Maß unterschiedlicher Kompetenzen, um die vielfältigen Aufgaben der Trainertätigkeit adäquat bewältigen zu können. Dabei wird sowohl aus Sicht der Wissenschaft als auch aus Sicht der Sportpraxis eine hohe Sozialkompetenz von Trainerinnen und Trainern als wesentliche Voraussetzung für erfolgreiches Trainerhandeln im Nachwuchs- und Spitzensport angesehen.

Trotz der hohen Relevanz der Sozialkompetenz für ein erfolgreiches Trainerhandeln liegen derzeit noch vielfältige Forschungs- und Ausbildungsdefizite vor. Neben weiteren BISp-Projekten, die sich dieser Thematik in den letzten Jahren unter verschiedenen Blickwinkeln gewidmet haben, soll dieses Forschungsvorhaben weitere Lücken im Bereich der Trainer-Athleten-Kommunikation zur Optimierung der Trainer-Sozialkompetenz schließen.

Zielstellung und Methodik

Das Forschungsvorhaben verfolgt als Ziel die Optimierung der Sozialkompetenz von Trainerinnen und Trainern im Nachwuchs- und Spitzensport über eine systematische Erfassung, Vermittlung/Schulung und Evaluation der Trainer-Athleten-Kommunikation im Rahmen der Traineraus- und Fortbildung. Dabei sollen die Erkenntnisse aus zwei Vorgängerprojekten [finanziert über DFG und Stiftung Sporthilfe 2010-1012] mit der gleichen Zielstellung und ähnlichen Methodik sowie die Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hockey Bund und Deutschen Handball Bund genutzt werden.

In einem ersten Schritt soll ein theoretischen Modell der Trainer-Athleten-Kommunikation entwickelt werden, welches den Blick auf Prozesse, Strukturen, Einflussfaktoren und Probleme effizienz- und erfolgsorientierter Kommunikation eröffnet und aus dem sich zentrale Merkmale sozialkompetenten Handeln ableiten lassen. In einem zweiten Schritt gilt es, auf Basis des theoretischen Modells die konkreten Kommunikationsprozesse zwischen Trainern und Athleten im  Wettkampf und im Training sowie zwischen Trainern und Medien empirisch zu untersuchen, um zentral Kommunikationsprobleme sowie Erfolgsstrategien zu identifizieren. In einem dritten Schritt sind die theoretischen und empirischen Ergebnisse für die Optimierung der Trainerausbildung im Bereich „Sozialkompetenz“ zu nutzen, indem differenzierte Ausbildungsmodule zur Vermittlung theoriebasierten Wissens erstellt und mulimediale Anker als Lehrmaterialien für die Trainerausbildung entwickelt werden.

Eintrag Datenbank SPOFOR unter Dokumentennummer 20130100004

Ausschreibung des Forschungsprojekts

Projektteam

Projektleitung / Koordinierung
Prof. Dr. Klaus Cachay, Universität Bielefeld,
Prof. Dr. Carmen Borggrefe, Universität Stuttgart
Sportsoziologie

Arbeitsgruppe
Prof. Dr. Valerie Kastrup, Universität Bielefeld
Sportpädagogik 

Prof. Dr. Thomas Schack,, Universität Bielefeld
Neurokognition, Bewegung-Biomechanik; Expertise in angewandter Sportpsychologie

Prof. Dr. Günter Maier, Universität Bielefeld
Arbeits- und Organisationspsychologie

Prof. Dr. Wolfgang Schlicht, Universität Stuttgart
Sport-, Bewegungs- und Gesundheitswissenschaft; Expertise in Sozialpsychologie

Wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
Dr. Steffen Bahlke
Rebecca Dölling
Ajit Singh
Leon Ries 

Projektpartner im Sport

Deutscher Turnerbund
Deutscher Leichtathletik Verband
Deutscher Tennis Bund
Deutscher Judo Bund

Projektbeirat

Die erste Projektbeiratsitzung ist für das 4. Quartal 2013 vorgesehen. Die Mitglieder des Beirats setzen sich aus Vertretern der Wissenschaft und des Sports zusammen und werden in nächster Zeit vom BISp bestimmt.


Projektsteuerung beim Bundesinstitut für Sportwissenschaft

WD'in PD Dr. Gabriele Neumann

Fachgebietsleiterin Psychologie
Telefon: 0228-99-640-9022, Fax: 0228-99-640-9008, Email: gabi.neumann@bisp.de

Forschungstransfer

Angestrebter Forschungstransfer in die Sportpraxis

Entwicklung, Einsatz und erste Evaluation eines differenzierten Curriculums für die Optimierung von Sozialkompetenz bei Trainerinnen und Trainern im Nachwuchs- und Spitzensport im Rahmen der Traineraus- und Fortbildung der Bundessportfachverbände und an der Trainerakademie Köln des Deutschen Olympischen Sportbundes mit Modulen und Lehrmaterialen zur Vermittlung theoriebasierten Wissens unter Berücksichtigung der zentralen Probleme sozial kompetenten Trainerhandelns

Aktuelles – Downloads – Informationsmaterial

Vorankündigung

Prof. Cachay und Prof. Borgrefe werden im Rahmen des BISp-Symposiums: „Erfolgsfaktor Trainer:  Bausteine erfolgreichen Trainerhandelns im Nachwuchs- und Spitzensport" am 29.04.2013 über ihr Forschungsvorhaben und die Erfahrungen aus den Vorgängerprojekten berichten. Bundestrainer Markus Weise (Hockey-Herrennationalmannschaft) begleitet diesen Vortrag und wird sein Feedback zur erfolgten Teilnahme am Projekt geben.