Navigation und Service

BISp Serviceforschung - facts and figures II

Datum 31. März 2017

Ergebnisse der Online-Befragung zur Bewertung der Serviceforschungsprojekte 2016: Positive Resonanz und Top-Bewertungen! Herzlichen Dank allen Befragten für die rege Beteiligung!

Im Februar 2016 hatte das BISp erstmalig sogenannte Serviceforschungsprojekte ausgeschrieben (s. Bericht BISp Serviceforschung - facts and figures). Von den 84 eingegangenen Projektanträgen konnten 48 Projekte gefördert werden. Wie auf der BISp-Homepagemeldung vom 3. Februar 2017 mitgeteilt, prüft das BISp derzeit die Möglichkeit der Durchführung weiterer Serviceforschungsprojekte für 2018. Zur BISp-internen Entscheidungsfindung über die Fortführung der Projektförderung für den Bereich der Serviceforschungsprojekte hatte das BISp im Februar/März 2017 die Projektleitung und den/die mitantragstellenden Spitzenverband bzw. Spitzenverbände der geförderten Projekte in einer Online-Befragung um eine Bewertung gebeten. Da mehrere Projekte zum Zeitpunkt der Befragung noch nicht abgeschlossen waren, zeigen die Ergebnisse einen Zwischenstand.
Insgesamt erreichten uns 89 von 98 möglichen Bewertungen (91 % Rücklaufquote). Erfreulicherweise liegt für jedes Projekt mindestens eine Bewertung des Wissenschafts- oder Praxispartners vor. Für 39 Projekte sind beide Bewertungen verfügbar.

Die Auswertung der Online-Befragung ergab eine überaus positive Resonanz. Hervorzuheben ist, dass die Bewertungen der Partner bei 35 Projekten fast identisch sind, lediglich bei vier Projekten fallen die Bewertungen unterschiedlich aus. Bei allen vier Fragen zum Erreichen der Projektziele, zur Durchführung, zum Nutzen und zur Zufriedenheit wurden weitestgehend sehr gute bis gute Bewertungen gegeben (s. Abb. 2- 5)

Besonders erfreulich ist das Ergebnis bzgl. der Zusammenarbeit zwischen den Partnern aus der Wissenschaft und der Praxis. Der oft gemachte Vorwurf der Praxisferne der Wissenschaft wird hier nicht bestätigt. Offenbar ist es in fast allen Projekten gelungen, eine gemeinsame Sprache zu finden und die Thematik „auf Augenhöhe“ zu bearbeiten.

Ebenso positiv sind die Ergebnisse bzgl. Nutzen und Zufriedenheit (s. Abb. 4 und 5).

In der letzten Frage zum weiteren Bedarf von Serviceforschungsprojekten stimmten 90% der Befragten mit einem eindeutigen „ja“, 10% votierten für „eher ja“. Stimmen zu „Eher nein“ und „nein“ erreichten uns nicht.

Im Anmerkungsfeld wurden vor allem die aus den Serviceprojekten entstehenden und darauf aufbauenden engen Kooperationen der Wissenschaftspartner mit den Verbands- und Servicepartnern des Sports (OSPs/IAT) als überaus konstruktiv, aber auch als zwingend notwendig beschrieben. Sowohl die Wissenschaftspartner als auch die Praxispartner stellten den Gewinn wie auch den gegenseitigen Nutzen der Serviceforschungsprojekte heraus. Der Projekttyp „Serviceforschungsprojekt“ biete die Möglichkeit, schnell und effizient sportartspezifische Fragestellungen zu bearbeiten.

Spätestens Ende Mai wird das BISp über seine Entscheidung zur Fortführung der Serviceforschungsprojekte für 2018 informieren. Wir bedanken uns ganz herzlich für die rege Beteiligung an der Online-Befragung!