Navigation und Service

Forschung fördern

Auf der Basis des Errichtungserlasses obliegt dem Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) als eine Kernaufgabe die Förderung wissenschaftlicher Forschungsvorhaben auf dem Gebiet des deutschen Spitzensports. Hierunter fällt die Ermittlung von Forschungsbedarf, die Initiierung, Förderung und Koordinierung von Forschungsvorhaben, die Bewertung der Forschungsergebnisse sowie der zielgruppenorientierte Transfer von Forschungsergebnissen in die (Sport-) Wissenschaft, (Sport-) Praxis und (Sport-) Politik.

Die Forschungsvorhaben beziehen sich dabei auf die Bereiche Spitzensport einschließlich Nachwuchsförderung und Talentsuche, Sportgeräte, Dopingbekämpfung, Integration, Rassismus, Rechtsextremismus, Diskriminierungen sowie auf Fragestellungen zur Sportentwicklung, die für die Bundesrepublik Deutschland als Ganzes von Bedeutung sind und durch ein Bundesland allein nicht wirksam gefördert werden können.

Die Forschungsförderung des BISp erfolgt einerseits durch die Bewilligung von Forschungs- und Betreuungsanträgen, andererseits durch die Initiierung, Ausschreibung und Vergabe und Forschungsprojekten (siehe Antrags- & Vergabeverfahren). Insofern bestehen unterschiedlich standardisierte Verfahrenswege in Bezug auf die Initiierung, Antragstellung, Vergabe bzw. Bewilligung und Begleitung von Forschungsvorhaben. Der Förderentscheidung geht jedoch stets eine externe und interne fachgutachterliche Beurteilung des Vorhabens hinsichtlich der praktischen Relevanz, der wissenschaftlichen Qualität und der Kosten-Nutzen-Relation voraus.